Aqua Quick Test

Es gibt ab sofort keine Aqua Quick Tests mehr.

Für Füllwassertests ab Wasseraufbereitung verwenden Sie Aqua Fill Test.

Für alle Proben welche aus dem System entnommen werden (auch bei Inbetriebnahmen) verwenden Sie den Aqua Basic Test, Aqua BasicPlus Test oder bieten Sie uns zu einem Aqua Multi Test für die komplette Vor-Ort-Analyse auf.

Darum bieten wir keine Aqua Quick Tests mehr an

Die aktuelle SWKI-Richtlinie kennt keine Definition der Wasserqualität bei Inbetriebnahme. Die Hersteller, Bauherren und Installateure benötigen aber bei Inbetriebnahmen eine Momentaufnahme um zu entscheiden, ob eine Anlage in Betrieb genommen werden kann oder nicht.

Die SWKI-Richtlinie fordert, dass eine Anlage schon zum Spülen und Abdrücken mit demineralisiertem Wasser gefüllt wird, in der Praxis wird das äusserst selten so gehandhabt.

Die folgenden Praxisbeispiele zeigen die Schwierigkeiten auf:

  • Der Installateur leert die Anlage, es bleibt aber mehr oder weniger unbehandeltes Leitungswasser zurück. Anschliessend füllt er die Anlage mit demineralisiertem Wasser nach, ein Gemisch aus unbehandeltem Leitungswasser und demineralisiertem Wasser befindet sich nun darin. Fazit: Der Installateur in diesem Beispiel hat vermeintlich alles richtig gemacht. Auch seine Füllwasseranalyse ab Wasseraufbereitung hat/hätte die Richtlinie erfüllt. Dennoch kann es zu einem Schadenfall kommen.
  • Bei grossen Anlagen/Baustellen wird das Problem zusätzlich verschärft, weil oft mehrere Installationsfirmen involviert sind und sich die Kreisläufe überschneiden. Es ist nicht möglich, nachträglich zu bestimmen, wer seinen Anlageteil nicht mit gut aufbereitetem Wasser gefüllt hat.
  • Die Richtlinie berücksichtigt kein Anlagevolumen. Bei 5°fH in einem Einfamilienhaus mit einem Anlagevolumen von 300l entspricht dies 15g Kalk. In einer Grossanlage mit 200‘000l sind bereits 10kg Kalk im Umlauf. Beide Anlagen erfüllen aber die Richtlinie für Umlaufwasser
  • Oft wird die Kapazität der Wasseraufbereitung überfordert und es gelangt zu viel Kalk und Salze in den Kreislauf.

Die daraus resultierenden Schäden z.B. Kalkschäden in Chromstahlkessel sind durch eine Systemwasserprobe bei der Inbetriebnahme vermeidbar.